Unsere Partner

>> Umfrage zum Konzert- und Festivalverhalten Jugendlicher mit beachtenswerten Ergebnissen

>> Umfrage zum Konzert und Festivalverhalten Jugendlicher mit beachtenswerten Ergebnissen

Sie hat eine große Leidenschaft für christliche Musik und für Konzerte und Festivals: Marie-Christin Regehr wollte sich engagieren, damit Konzerte und Festivals besser besucht werden. Daraus entstanden ist eine Umfrage unter fast 400 Jugendlichen. „Welche Festivals sind bekannt“, „Welche Künstler sind gefragt“, oder „Welche Genres werden von Jugendlichen gehört“, sind drei von vielen Fragen, die Marie-Christin  den Jugendlichen gestellt hat.

Marie-Christin Regehr ist 19 Jahre, studiert Wirtschaftsinformatik und interessiert sich für digitale Medien, Social Media und Marketing. Als sie in einem Artikel las, dass die die Besucherzahlen der christlichen Festivals zurück gehen, überlegte sie, was man machen kann, um die Musikszene zu stärken. Als ersten Schritt startete sie eine Online-Umfrage. Das Ergebnis sollte die Grundlage für Verbesserungen der Situation werden.

 

Hier zwei Fragen an Marie-Christin Regehr: 

Wie und wo hast Du die Leute für die Umfrage ausgewählt?

Da ich selbst in keiner Jugendgruppe bin, konnte ich auf Mundpropaganda nicht setzen und habe mich der spannenden Frage gestellt, wie viele junge Christen man wohl über das Internet und soziale Netzwerke wie Facebook erreichen kann bzw. wie viele sich von dem Umfragethema überhaupt angesprochen fühlen.

Wie sich herausstellte viele. Mir bewies das, dass das Interesse in Deutschlands christlicher Jugend groß ist, viele das Problem erkennen und sich nach einer Lösung sehnen.

Die meisten der Teilnehmer sind zwischen 20 und 30 Jahren, einige unter 20, und manche auch über 30. Sie kommen aus allen Teilen Deutschlands und einer glaub ich sogar aus der Schweiz.

Die meisten sind über Facebookgruppen wie die von Sound7 oder der CRN auf die Umfrage gekommen und ein paar wenige auch über persönliche Shares oder die Werbung auf Sound7.de

Hast Du selbst schon Schlüsse aus der Umfrage gezogen?

Ein Teilnehmer sagt folgendes: >>Ich denke, es ist vor allem wichtig, ein Bewusstsein zu schaffen, dass es solche Konzerte und Festivals gibt, denn oft habe ich gehört: "Da wusste ich ja gar nichts von."<<

Ich habe mit ein paar Leuten geredet, über einiges nachgedacht und bin die Auswertung noch einmal durchgegangen.

Bei der Frage, von welchen Festivals und Künstlern man schon gehört hat bin ich immer wieder hängen geblieben. Bei diesen Fragen sieht man deutlich, dass anscheinend die Basis fehlt - das Basisbewusstsein. Wahrscheinlich sollte man in der Jugendarbeit ansetzen, "moderne" christliche Musik stärker zu thematisieren. 

Denn: Auch wenn eine zentrale Informationsplattform über aktuelle, überregionale Konzerte schön wäre, ist es heutzutage auch so möglich sich alle Infos alleine aus dem Netz zu ziehen. So wie über Freizeiten und Zeltlager informiert wird, so ausführlich sollte es auch über die christliche Musiklandschaft geschehen. Das scheint vor allem vielen Erwachsenen nicht klar zu sein. Die große Frage ist nur: Wie erreiche wir so ein Bewusstsein?

Ich als Laie würde sagen, man müsste die bestehenden Strukturen analysieren und Jugendgruppenmitarbeiter als Multiplikatoren schulen. Obwohl die christliche Musikszene schon so alt und erfahren ist, ist es irgendwie gelungen, dass sie in vielen Gemeinden in Vergessenheit geraten ist. Eigentlich müsste man sich eine "neue" Strategie ausdenken, sie zu vermarkten und an den Mann zu bringen.